S'sch mr alles 1 Ding (ver-rückte Schweizer Volkslieder)

Produktionsnotizen:
24 Ver-rückte Volksliedarrangements für 4 Stimmen (SATB) - leise Töne in einem lauten Alltag, 90 Minuten unterhaltsame und nachdenkliche Volks-, Kunst- und Kinderlieder in den Arrangements von Javier Hagen und inszeniert von Volker Ranisch. Nüchtern, abstrakt und gleichzeitig verspielt spüren die Arrangements der verschwindenden Liederwelt nach und legen dadurch deren Brüche, aber auch deren Hoffnungen frei. Die musikalische Verformung ist hier Mittel zum Zweck: Tongeschlechts- und Taktwechsel, Minimal Patterns, polymetrische Überlagerungen und komplexe formale Strukturen. Damit reiht sich die Verformung einerseits in die Tradition eines lebendigen und dynamisch sich verändernden Volksliedgutes ein, andererseits steht sie als Symbol für unsere Zeit mit ver-rückten Werten.

Arrangierte Titel:
Der Mond ist aufgegangen
In einem kühlen Grunde
S'isch mer alles ei Ding
Abelied
Hopp, hopp, hopp Rösslein lauf Galopp
Der Geissbüäb
Wenn eine tannigi Hose hett
Vo Lozärn uf Weggis zue
Lied der Alpenrose
Es Buurebüebli mag ich nöd
Luegid vo Bärg und Tal
Die Blümelein, sie schlafen
Weisst du wieviel Sternlein stehen
Guten Abend, gut Nacht
Am Brunnen vor dem Tore
Heidenröslein
Hab oft im Kreise der Lieben
O Tannenbaum
Zogän am Bogä
O du liebs Ängeli
Im Aargäu sind zwöi Liebi
Es wott es Fraueli z'Märit gah
Alli miini Äntli
Dornröschen war ein schönes Kind
Hänsel und Gretel
S'esch äbe ne Mönsch uf Ärde

 

 

 

'S'sch mr alles 1 Ding' mit dem VOX Vokalquartett

Bilder anklicken, um Videos anzuschauen

 

MGB CD 6204

 

Pressestimmen:

Südkurier:
'brillant, hinter- und tiefgründig'

Schweizer Illustrierte (SI):
'Volkslieder nach Marthaler-Art, wirkungsvoll arrangiert.'

Marchanzeiger:
'raffiniert verzerrt.'

Glückspost:
'ein absolutes Must'

Brückenbauer:
'verblüffender Brückenschlag zwischen Tradition und Moderne.'

RSR Espace 2:
'humour rossinien, irrévencieux et plein de tendresse'

Toggenburger Nachrichten:
'Arrangements mit einem köstlichen Mix aus Ironie, verhaltenem Spott und erheiternden wie virtuosen Nebeneffekten - modern, abrupt, temperament- und gefühlvoll'

Toggenburger:
'an Originalität kaum zu überbieten, mutig, frisch und frech, innig und schalkhaft, überspitzt und schräg - eine ausgefeilte Gratwanderung'.

March Höfe Zeitung:
'Volkslieder packend, witzig und unerwartet interpretiert und durch Verfremdungen und seltsame Verschiebungen für ein modernes Verständnis zugänglich gemacht. Die Arrangements arbeiten die Abgründigkeit romantischer Lieder (Lindenbaum, das zerbrochene Ringlein) vorbildlich heraus. Überhaupt faszinierend, wie die SängerInnen dieses Vokalquartetts mit dem Thema des identitätsstiftenden Moments im Volkslied umgehen. Denn gerade da wird ja ein heikles, gewissermassen vermintes Gelände betreten. Denn dort, wo nur noch der im 'Lied der Alpenrose' beschworene 'stumme Gletschermund' Antwort auf Fragen zu geben vermag, da wird es wahrlich ein wenig grauslich - gerade diese unheimliche Dimension wusste das VOX-Quartett trefflich herauszuarbeiten, gleichwertig neben dem naiv-verspielten und ironischen Zugang zum Altvertrauten. ...und manchmal kann die Verschiebung auch verblüffend weit in eine surreale Skurrilität getrieben werden: etwa dann, wenn aus 'Alli mini Äntli' ein minimalistisches Sado-Maso-Stück wird.'

Das VOX-Vokalquartett wurde 1994 in Zürich gegründet und tritt in Deutschland und der Schweiz als Kammermusiker, Neuemusikperformer und Kleinkünstler auf. Zu den wichtigsten Stationen von VOX gehören die Uraufführungen der Neufassung der Berliner Messe Arvo Pärts (2000), der geistlichen Gesänge Martha v. Castelbergs (2001), der Shakespeare-Sonette Maria Portens (2002) sowie die Schweizer Erstaufführungen der Hesse- und Traklzyklen von Konrad Weiss (2001/1997). 2003/04 sind weitere Highlights "Im Zeichen der Schildkröte - Neue Schweizer Musik unter dem Eindruck der politischen Aktualität" mit Jürg Henneberger (Leitung), Wolfgang Beuschel (Regie) und Pius Morger (Klangraum) und das Esstheater "Audienz auf Schloss Rütli" im Luzerner Art Deco Hotel Montana. Mit 'S'sch mr alles 1 Ding' sind sie prominent an der Schweizer Kleinkunstbörse im April 2003 in Thun, beim A-Capella-Virus Zug sowie überall zwischen Bodensee und Jungfraujoch zu Gast. 2007 folgten sie mit dem Volksliederprogramm einer ehrenvollen Einladung an das Centre Culturel Suisse in Paris.

 

 

 

 

Weitere Interpretationen

Die Arrangements aus 'S'sch mr alles 1 Ding' wurden von vielen anderen Ensembles in der Schweiz, Kanada und Deutschland in ihr Repertoire aufgenommen. Pars pro toto seien der Jugendchor Zürich unter Michael Gohl, der Chor der Musikakademie Basel unter Raphael Immoos und der Kammechor Winterthur unter Christoph Baumann erwähnt, welche die Arrangements bei Festivals wie Europa Cantat, America Cantat oder dem Europäischen Jugendchor Festival EJCF in Mainz, Kuba, St. Gallen, Berlin (Dom), Basel, Köln, New York, Riga usw. aufgeführt haben. Nachfolgend ist ein Video des EJCF Basel 2014 mit 'Vo Lozärn uf Wäggis zue' zu sehen, sowie die Referenzen zu der CD-Aufnahme der Musikakademie Basel in Zusammenarbeit mit dem Schweizer Radio.

 

EJCF European Youth Choir Festival 2014
Stadtcasino Basel
folk song arrangements by Javier Hagen, 5/2014

 

CD-Einspielung zweier Arrangements
mit dem Kammerchor der Musikhochschule Basel
Raphael Immoos (Leitung)
Koproduktion mit Schweizer Radio DRS, 2005
www.musik-idee.ch